Ungarn

Wir brauchen Erholung…

Nach dem Festival mussten wir erst mal durchatmen und verarbeiten. Wir haben uns einen schönen Platz an der Donau gesucht und erst mal unsere Gedanken baumeln lassen um die Erlebnisse Revue passieren zu lassen. Leider hat es uns dann auch noch so richtig erwischt. Die Hitze, die ganzen Menschen auf dem Festival, der Regen zwischendurch, oder doch so viel zu Verarbeiten? Was auch immer es war, unsere Körper brauchten eine Auszeit. Erst hat es Martin erwischt, dann mich… Wir lagen beide richtig flach mit Fieber, Schüttelfrost und Übelkeit. Und das bei 33 Grad im Bus. Nicht wirklich der beste Ort sich auszukurieren. Als Martin wieder etwas zu Kräften gekommen, war fuhr er ganz tapfer noch ein gutes Stück nach Norden, da wir eigentlich die Puszta und den Nationalpark Hortobagy besuchen wollten. Wir suchten einen Campingplatz in der Nähe auf, der an ein Thermalbad mit Heilquellen angeschlossen war. Was für eine Erleichterung. Duschen, Toiletten und ein Freibad (praktischerweise auch noch das größte Europas ^^). Welch ein Luxus! Diese Annehmlichkeiten und das 38 Grad warme Heilwasser der Therme taten ihr Übriges zur Genesung bei. Wir fühlten uns wie die Könige und jeden Tag (schlangenfrei) baden gehen zu können war eine Wohltat (an dem Platz an der Donau war es zwar wirklich schön gewesen, aber nachdem wir an unserer „Badestelle“ ca. 20 Wasserschlangen gesehen hatten, unter anderem dabei wie sie versuchten ganze Fische zu verspeisen, war der Badespaß doch etwas gedämpft).

Senta lag den ganzen Tag nur platt unter dem Auto und genoss den schattigen Platz. Wir erholten uns 4 Tage lang dort und haben außer Plantschen nicht viel vollbracht. Auch mal schön und offensichtlich nötig!

Als wir wieder ein einigermaßen genesen waren (ich habe immer noch ein wenig mit Halsschmerzen und Husten zu kämpfen, wie das bei einer schönen Sommergrippe eben so ist…) ging es dann aber los Richtung Puszta!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.