• Kroatien

    Kroatien

    Wir haben die ersten 10.000 km auf dem Tacho! Grund genug Don Busso mal eine ordentliche Wäsche zu gönnen! Nachdem wir Miri zum Flughafen gebracht hatten, ging für uns die Reise weiter nach Dubrovnik. Die schöne Altstadt lockte und da es ohnehin auf unsere Route lag planten wir einen Zwischenstopp ein. Allerdings mussten wir uns erst mal wieder umstellen, auf das Gewusel, dass uns erwartete. Die Stadt war gerammelt voll mit Touristen und auch wir schoben uns mit den Massen durch die Alten Gassen und Gemäuer. Schön ist es ja dort, doch man kann es kaum richtig genießen. Ein Rundgang auf der berühmten Stadtmauer kostet dann auch gleich mal 25…

  • Montenegro

    Montenegro- die Berge

    Für den ersten Tag haben wir uns dann auch gleich ein Abenteuer ausgesucht: Rafting auf dem Tara Fluss. Vom Campingplatz aus wurden wir zur Tara Schlucht gefahren und mit unserem Bootskapitän bekannt gemacht. Goran- ein älterer Herr, der kein Wort englisch sprach, dafür aber mit einer Schnapsfahne die um 11 Uhr morgens ihres Gleichen sucht aufwarten konnte, sollte unser Boot sicher durch die Stromschnellen steuern! Na prima! Unsere Truppe war gut drauf und als wir das Boot bestiegen hatten und los gepaddelt waren, nahm die Stimmung erst richtig Fahrt auf. Goran erklärte uns in gebrochenem deutsch/englisch Mischmasch er sei der Michael Schumacher unter den Raftingbootführern und wir, ein Boot voller…

  • Montenegro

    Montenegro- die Küste

    Nachdem wir unseren Nightspot, ein echter Secret Spot für alle Montenegro Reisenden, verlassen hatten, sind wir gut gelaunt in Richtung Podgorica gefahren um meine Freundin Miri abzuholen, die uns in ihrem Sommerurlaub einige Tage begleiten wollte. Ich habe mich natürlich tierisch über diesen Besuch aus der Heimat gefreut! Da war ich schon ein bisschen aufgeregt. Am Flughafen hat auch alles gut geklappt. Wir haben Miri eingetütet und sind los, ab zum Wasser. Es waren ungnädige 35 Grad und nach der Nacht in den frischen Bergen zerflossen wir in alle Richtungen. Ursprünglich wollten wir am Skadar-See halten und dort die erste Nacht verbringen. Der riesige See, der zur Hälfte in Montenegro…

  • Serbien

    Serbien im Schnelldurchlauf

    Am Freitag mussten wir uns dann allerdings wirklich losreißen, da wir ja am 19. In Podgoridsa, in Montenegro sein wollten um meine Freundin Miri abzuholen. Drei Tage hatten wir nun um durch Serbien nach Süden zu fahren. Die Ausreise aus Ungarn und die Einreise nach Serbien verliefen total unkompliziert. Wir mussten nicht mal die Dachbox öffnen und durften einfach weiterfahren. In Serbien suchten wir uns in der Nähe von Novi Sad eine Stelle im nahe gelegenen Nationalpark und verbrachten die erste Nacht dort. Am nächsten Morgen erwachten wir mit einem super Ausblick über die umliegenden Täler. Da wir in Ungarn keine Tankstelle mehr gefunden hatten, die unser Gas auffüllen wollte,…

  • Ungarn

    Budapest

    Die Hauptstadt empfing uns selbst am späten Abend noch mit Backofen Temperaturen…Zum Glück war das Apartment schön kühl. Leider kam nach der „Anstrengung“ des Rittes meine Grippe wieder etwas zurück und ich fühlte mich noch immer schlapp und nicht auskuriert. Den Tag verbrachte ich mit Blog schreiben und abends traf ich mich noch mit Martin, der den ganzen Tag durch die Stadt gerollert war. Die Cityroller, die wir uns gegönnt haben, sind in der Stadt wirklich Gold wert. Man kommt so schnell und easy von A nach B und da auch die Hitze etwas nachgelassen hat,macht es richtig Spaß, die Stadt auf Rädern zu erkunden. Am Abend kehrten wir in…

  • Ungarn

    Die Puszta- ein Traum wird wahr

    Die größte Grassteppe Europas. Als Reiterin ist es schon ein Kindheitstraum von mir gewesen diese unendlichen Weiten mit dem Pferd zu durchreiten und im wilden Galopp, wie die ungarischen Hirten über die Steppe zu fliegen. Auch die sengende Hitze konnte unseren Tatendrang nicht schmälern. Vom Campingplatz war es nicht mehr weit bis Hortobagy. Dort angekommen versorgte uns die Touriinformation mit den nötigen Hinweisen. Wir suchten das 3 km entfernt gelegene Gestüt Matai auf und meldeten uns für eine Reittour an. Täglich fahren dort mehrere Kutschen ab und es gibt Vorführungen der Hirten und Rinderherden in der Puszta. Ich wollte jedoch lieber zu Pferde und ganz ohne viel Tamtam diese Gegend…

  • Ungarn

    Wir brauchen Erholung…

    Nach dem Festival mussten wir erst mal durchatmen und verarbeiten. Wir haben uns einen schönen Platz an der Donau gesucht und erst mal unsere Gedanken baumeln lassen um die Erlebnisse Revue passieren zu lassen. Leider hat es uns dann auch noch so richtig erwischt. Die Hitze, die ganzen Menschen auf dem Festival, der Regen zwischendurch, oder doch so viel zu Verarbeiten? Was auch immer es war, unsere Körper brauchten eine Auszeit. Erst hat es Martin erwischt, dann mich… Wir lagen beide richtig flach mit Fieber, Schüttelfrost und Übelkeit. Und das bei 33 Grad im Bus. Nicht wirklich der beste Ort sich auszukurieren. Als Martin wieder etwas zu Kräften gekommen, war…

  • Ungarn

    Ungarn wir kommen!

    Schneller als gedacht waren wir dann plötzlich in Ungarn. Der Grenzübergang von einem EU Land zu einem anderen ist nicht wirklich erwähnenswert, denn an diesen Grenzen passiert rein gar nichts spannendes. Da wir Ungarn im Dunkeln erreichten und am nächsten Tag die „Frei und weg“ Familie besuchen wollten, übernachteten wir unter einer Brücke an einem Fluss, irgendwo in der Nähe der Grenze. Ich schlief unruhig, es war ungewohnt heiß, die Umgebung unbekannt und die lieben Mücken begrüßten uns auch zahlreich im neuen Land.  Die Kühle der Berge ist doch besonders beim Schlafen ein Segen. Ich habe festgestellt, dass ich nie besonders gut schlafe, wenn wir im Dunkeln unseren Nightspot erreichen,…

  • Rumänien

    Neues von den Abenteurern- Zu Gast bei Graf Dracula oder doch lieber aussteigen in den Bergen?

    Wie ihr vielleicht bemerkt habt gab es schon eine Weile nichts mehr zu lesen von uns…Nun wir waren fleißig unterwegs, nicht immer mit gutem Internet Zugang und haben zugegebenermaßen auch ein paar Tage blau gemacht auf einem Festival. Nach unserem bärenstarken Erlebnis (sorry für den flachen Wortwitz, aber den konnte ich mir nicht verkneifen höhö) fuhren wir weiter die wunderschönen Karpaten entlang. Das Wetter hier war sehr angenehm. Es regnete einmal am Tag oder in der Nacht, sonst war es warm, aber nicht zu heiß und je höher man kam desto weniger plagten einen die Mücken. Über Workaway fand ich eine alternative Lebensgemeinschaft in der Nähe von Hunedora, zu Deutsch…

  • Rumänien

    Die Karpaten- das Kanada Europas

    Immer hügeliger wurde unsere Route durch das Vorland der Karpaten und immer stärker schlängelten sich die Straßen durch die Landschaft. Das fruchtbare Land stand im satten Grün. Die Felder waren reif und mein Öko-Herz schlug höher, ob der Diversität der Ackerfrüchte und den klein parzellierten Feldern. So viele Wildlumen und Schmetterlinge. Der Osten Rumäniens ist wunderschön. Da wir nicht den ganzen Tag im Auto verbringen wollten, suchten wir uns nach ca. 200 km einen Platz für die Nacht. Und was für einen. Auf gut Glück bogen wir von der Hauptstraße ab und folgten einem Feldweg, immer weiter hinauf auf den Berg. Oben angekommen präsentierte sich ein wahnsinns Ausblick über die…