home sweet home- der Innenausbau unseres Campervans

Hier berichten wir ein wenig über den Innenausbau unseres Campervans. Der große Schwarze wird also nun in den kommenden Monaten unser rollendes Heim sein. Mit viel Geschick und Liebe zum Detail haben wir den Innenausbau unseres Campervans, eines Ford Transit (Bj. 2010 / 2.2 Liter Dieselmotor /SRFA /85KW/115PS) nach unseren Vorstellungen gestaltet. Dank Martins handwerklichem Geschick ist der Innenausbau nicht nur funktional, sondern auch wirklich schön und gemütlich geworden.

Der Innenausbau

Das „Schlafzimmer“ ist unser Rückzugsraum, er bietet auf 175x160cm genügend Platz um es sich hier bequem zu machen. Auf dem Bett kann man aufrecht sitzen und unter dem Bettgestell befinden sich viele Stauboxen für die Dinge des täglichen Bedarfs. Neben einer Dieselstandheizung (für die kalten Nächte unerlässlich) gibt es eine kleine Küche mit zwei Gaskochfeldern und einem Absorberkühlschrank (Yeah!), was die Kochsituation besonders in den warmen Ländern hoffentlich entspannt. Auch eine Spüle mit jeweils einem 20 Liter Trink- & Schmutzwasserkanister ist nunmehr integriert. Der Kühlschrank läuft mit Gas oder wahlweise mit Strom von der Zweitbatterie. Um diese autark aufladen zu können haben wir eine 200 Watt starke Solaranlage>> auf die Dachbox montiert. Der dazugehörige Laderegler organisiert die 12V Einspeisung zur Zweitbatterie voll automatisch und überwacht gleichzeitig den Ladvorgang selbst. Wir haben ganz viel Holz verbaut, nicht nur schön, sondern auch nachhaltig. Gerade die „Bücherregale“ im Schlafzimmer sind wirklich einen Hingucker wert. Sogar einen kleinen Kräutergarten habe ich bekommen! Super cool!

der Kräutergarten
Einzugschaos

Stauraum

Stauraum ist eine zentrale Frage bei dem Innanausbau eines Campervans. Kleine Regale und möglichst viele Verstaumöglichkeiten, wie die Boxen unter dem Bett, sollen helfen das Chaos ein bisschen zu bändigen und natürlich in erster Linie möglichst viel mitnehmen zu können. Mal sehen was wir davon wirklich so alles brauchen werden… Vor der Reise hat man auf jeden Fall das Gefühl alles mitnehmen zu müssen um auf möglichst viele Situationen vorbereitet zu sein. Wie das im Reisealltag aussehen wird werden wir berichten 🙂

Eine riiiiiiiesen Dachbox für den ganzen „Spiel- und Sportkram“ ergänzt das Platzangebot deutlich. Auf der Beifahrerseite der Dachbox haben wir eine komplette Windsurfausrüstung, eine Angel und zwei Klappstühle verstaut bekommen, auf der Fahrerseite stehen uns 6 große Transportkisten als Stauraum zur Verfügung. Es gibt eine Wander- und Outdoorkiste, eine Strandkiste, eine für unseren Hund Senta und eine Hobbybox. Was sich als wirklich sinnvoll erwiesen hat findet ihr unter Nützliches und Praktisches aus dem Reisealltag.

Zusätzlich haben wir uns eine Markise gegönnt. Diese ausrollbare Überdachung schützt uns vor einem kleinen Schauer, spendet uns Schatten und erweitert unser „Wohnzimmer“ um eine kleine Terrasse.