Kroatien

Geteiltes Glück ist vierfaches Glück

Meinen Frieden mit Kroatien konnte ich dann aber doch noch in der letzten Woche machen. Susi und Andi, zwei sehr gute Freunde und meine ehemaligen Mitbewohner aus Rostock, kamen zu Besuch! Ich hatte mich schon unglaublich darauf gefreut, da die beiden spontan einen Teil ihres Sommerurlaubes in Kroatien verbringen wollten und es so gut mit unseren Reisedaten gepasst hatte, sodass wir uns zusammen eine Ferienwohnung nehmen konnten um einige Tage gemeinsam zu verbringen. Und was waren das für schöne Tage! Am letzten Abend des Festivals zog ein riesen Unwetter vom Mittelmeer über uns und die Nordküste Kroatiens hinweg, aber als wir am frühen Abend an der Ferienwohnung ankamen, zeigte sich die Septembersonne wieder und das Wetter hatte sich beruhigt. Die Wiedersehensfreude war riesen groß, auch Senta freute sich sehr die beiden zu sehen. Die beiden hatten schon eingekauft und kochten für uns, wir wurden richtig verwöhnt und konnten ganz entspannt vom einen Ereignis ins nächste gleiten. Vom Balkon der Ferienwohnung hatten wir einen super schönen Blick auf das Meer und da wir leider nicht auf der Sonnenuntergangsseite der Bucht gelandet waren (ups wer hat denn da in Astronomie nicht aufgepasst…) genossen wir stattdessen einen wundervollen Monduntergang und quatschten bis in die Nacht hinein. Irgendwie auch beruhigend zu hören, dass „daheim“ alles mehr oder weniger beim Alten zu sein scheint und uns bei der Rückkehr keine allzu großen Veränderungen erwarten.

Am nächsten Tag wollten wir das sommerliche Wetter nutzen und lagen faul am Strand, nachdem wir endlich einen geeigneten Strandabschnitt gefunden hatten. Mit Senta ist es mitunter gar nicht so einfach an den steilen und steinigen Küstenabschnitten Kroatiens eine Stelle zu finden, auf der sie sich nicht die Pfoten aufreißt oder verbrennt. Zum Glück sind die Leute jetzt ein wenig toleranter und niemand sagt etwas, wenn wir auf einem „normalen“ nicht als Hundestrand gekennzeichnetem Strandabschnitt sonnenbaden. Mittlerweile geht Senta richtig gerne schwimmen. Früher musste man sie eher mit Spielzeugen ins kühle Nass locken, aber die Temperaturen an der Adria haben sie wohl überzeugt freiwillig mal ein paar Meter zu schwimmen. Natürlich nur ohne Wellen. Untergetaucht werden und nasse Öhrchen mag meine kleine Prinzessin noch immer nicht. Mal sehen, ob doch noch eine komplette Wasserratte aus ihr wird.

Vom Wasser aus hatten wir eine Höhle am Berggipfel der Bucht erspäht. Die wollten wir am nächsten Tag erklimmen! Gesagt getan, fröhlich und munter, wenn auch etwas verspätet, zogen wir zum Aufstieg davon. Martin und ich sind das zeitige Aufstehen „ohne Grund“ (der Berg läuft ja schließlich nicht weg und kann auch noch nach 8 Uhr morgens bestiegen werden ^^) gar nicht mehr gewöhnt und somit kamen wir etwas später los als geplant. Aber das hat unseren Urlaubern glaub ich gar nicht geschadet, denn schließlich ist ein Urlaub auch zum Erholen da!

Der Aufstieg in der Vormittagssonne war dann aber doch ganz schön anstrengend und vor allem Senta und ich hatten mit den Höhenmetern zu kämpfen (bei mir lag es eventuell auch an dem guten Roten den wir abends zu vor noch genossen hatten, so genau kann man das ja nie sagen…). Nachdem wir uns am Hang auch noch verlaufen hatten und durch die dichten Dornenbüsche krachseln mussten, fanden wir die gesuchte Höhle aber doch noch! Wow! Was für eine Aussicht. Das hatte sich wirklich gelohnt! Wir genossen den Wandererfolg und blieben eine Weile dort oben. Der Abstieg verlief dann etwas gesitteter, da wir den richtigen Pfad nehmen konnten und nicht quer Feld ein klettern mussten. Die Jungs hatten ein ganz schönes Tempo am Berg vorgelegt und irgendwie sind wir dabei wohl an der Abzweigung zum Höhlenweg vorbeigerauscht.

Unten angekommen war der Sprung ins Meer herrlich erfrischend! Das Mittelmeer ist für unsere Verhältnisse tatsächlich schon ziemlich kalt. Brrrr ein Zeichen für uns bald wieder Richtung Süden aufzubrechen und in wärmere Gefilde nachzuziehen. Am Abend gönnten wir uns einen richtig schönen Restaurantbesuch mit frischem Fisch und gutem Wein. Das war ein richtig schöner Tag! Glücklich, ausgepowert und müde fielen wir dann aber in unsere Betten.

Am nächsten Tag wollten wir noch eine der etwas weiter entfernten Buchten auskundschaften. Susi und Andi hatten bei ihrer Ankunft schon eine entdeckt und dort fuhren wir hin. Die Bucht war super schön, das Wasser herrlich klar und auch die Septembersonne schien noch kräftig und heiß. Aber ohohoh das Wasser war eisig kalt! Die Wellen trieben frisches Wasser vom offenen Meer in die Bucht und wir hielten es alle nicht lange im Wasser aus. Da half auch unsere pinke Luftmatratze nicht weiter. Um uns die Zeit zu vertreiben brachten wir den beiden dann Skat spielen bei (Lisa durfte ja schon bei Miris Besuch ins Trainingslager- hier mehr dazu). Susi verzweifelte am Anfang genauso wie ich, aber ich kann nur beteuern, dass üben und mitspielen am meisten hilft und es dann auch wirklich Spaß macht!

Die fröhliche Skatrunde nahm dann auch noch den ganzen Abend ihren Lauf, nachdem wir von der Bucht aufgebrochen und nach Mošćenička Draga zurückgefahren waren. Den letzten Spielstand verrate ich jetzt mal nicht, nur so viel, wenn man zu gut unterrichtet wachsen einem seine Schüler nachher über den Kopf, nicht wahr Martin?

So verging auch der letzte Abend wie im Flug und die gemeinsame Zeit neigte sich dem Ende zu. Wir haben uns unheimlich über den Besuch aus Rostock gefreut und merken wie schön es ist und wie viel Spaß es macht, die Eindrücke und schönen Momente zu teilen. Gemeinsame Erlebnisse schweißen eben noch mehr zusammen und wir werden die Zeit hier, auch wenn es nur einige Tage waren, nie vergessen. So etwas festigt eine Freundschaft ungemein und ich bin total happy, dass die beiden da waren! Es hat gut getan sich auszutauschen, Neuigkeiten von Daheim zu hören und einfach gemeinsam eine schöne Zeit zu verbringen! Wir wünschen jedenfalls alles Gute und nur das Beste für die Zukunft und hoffen euch hat es auch gefallen mit uns! Und da die Hochzeit der beiden einer unserer „nächsten“ Termine und einer der Gründe ist, warum wir 2020 einen Rostock-Besuch einlegen werden, gibt es ja schon einen Termin fürs Wiedersehen! Wir freuen uns!

09.09.2019-13.09.2019

3 Kommentare

  • Zeneide Bauer

    Du und IHR seid echt klasse im schreiben vom wahr genommen SEIN im Moment, der Situation und des Fühlens…..so authentisch yes zum Leben. Danke EUCH

  • Zeneide Bauer

    im übrigen ist Kroatien echt auf TOURISMUS aus , nicht auf Natur und Leben im Jetzt und der Einfachheit, alles hat dort seinen gewaltigen Preis erzielt….Tourismus Konsum habe ich dort sehr stakrerlebt….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.