Geld verdienen auf Reisen

Reisen kostet Geld. Man kann sich aber auch ohne viel Kohle auf der Bank den Traum vom Reisen erfüllen!

Ich habe ja schon länger angekündigt einen Beitrag zum Thema „Geld verdienen auf Reisen“ zu verfassen. Das Thema beschäftigt mich eigentlich schon von Beginn an, bzw. schon, bevor wir losgefahren sind, aber derzeit wird es immer aktueller. Geld verdienen auf Reisen ist nicht unmöglich und es gibt tatsächlich viele Wege, um etwas Geld zu verdienen. Man darf jedoch den Zeitaufwand nicht unterschätzen. Arbeit ist Arbeit, ob in einem geregelten Alltag in Deutschland oder auf Reisen.

Ich habe mir im Vorfeld schon einige Gedanken gemacht und mir dann gedacht, dass sich auf der Reise schon etwas ergeben würde. Ganz so einfach ist es dann aber doch nicht, denn Geld liegt nirgendwo auf der Straße und wer Geld verdienen will auf Reisen muss aktiv werden. Ich habe ja bisher, wie unter „Abfahrt und wohin eigentlich?“ zu lesen von meinen Ersparnissen gelebt. Martin hat, durch sein laufendes Einkommen, die größten Posten wie Sprit und hin und wieder die Unterkünfte übernommen. Das Essen und Trinken teilen wir uns aber und ich möchte auch weiterhin mein eigenes Geld haben, um unabhängig zu sein.

Martin kann seinen Bürokram zum Glück auch von unterwegs aus erledigen

Geld verdienen auf Reisen- Welche Möglichkeiten hat man?

Da Reisen implementiert, dass man sich meist fortbewegt und nur tageweise an einem Ort verweilt, ist es schwierig, einen Job anzunehmen. Wer sucht schon jemanden für ein paar Tage als Aushilfe? Wir haben so etwas bisher jedenfalls nicht erlebt. Ein längerer Aufenthalt (und mit länger meine ich mehrere Monate) ist, zur Zeit, bei uns nicht geplant. Wer noch mehr Zeit hat, als wir, und öfter mal wochen- oder monatelange Zwischenstopps einfügen kann, kann, besonders in der Hauptsaison, also im Sommer, gute Stellen bekommen. Das heißt dann allerdings auch volles Programm durcharbeiten. So kann man aber in wenigen Monaten einiges an Geld verdienen und dann davon wieder eine Weile reisen und leben.

Geld sparen, statt verdienen

Mit WorkAway kann man zwar, in den meisten Fällen, kein Geld verdienen, aber viel Geld sparen und so sein Reisebudget deutlich strecken (natürlich auch über andere Plattformen wie WOOFING und co.). Das hatte ich für unsere Reise eigentlich auch eingeplant. Wer gegen Kost und Logis auf einem Hof oder bei einem Projekt hilft, muss sein eigenes Geld nicht ausgeben, lernt die Menschen vor Ort intensiv kennen und kann im besten Fall noch eine Menge lernen. Wir haben jetzt leider zwei Mal keine so guten Erfahrungen gemacht. Ich gebe aber die Hoffnung noch nicht ganz auf, einen passenden WorkAway Hof zu finden, bei dem es zwischenmenschlich passt und man Spaß und Freude daran hat, auszuhelfen und dort zu wohnen.

Natürlich ist es auch hilfreich, generell sparsam auf Reisen zu leben. Dies ergibt sich aber meistens aus der Motivation und der Sache an sich von selbst. Wenn man natürlich immer wie ein König lebt, ständig in Hotels übernachtet, essen geht und das Ganze eher als Urlaub betrachtet, als als Lifestyle, der wird seine Reisekasse ordentlich strapazieren.

Wir versuchen möglichst viel wild zu campen, das spart natürlich am meisten, denn man muss gar nichts ausgeben! Da wir eine Küche an Bord haben und die Lebensmittelpreise in den meisten Ländern recht günstig sind, ist dies der einfachste Weg, Geld zu sparen. Wir konsumieren deutlich weniger und auch kulturelle Ereignisse sind etwas ganz Besonderes, für die man dann auch gerne mal eine Mark ausgibt. Man weiß einen Kino- oder Konzertbesuch viel mehr zu schätzen, wenn man regelrecht darauf hin gespart hat.

Online arbeiten

Eine weitere Möglichkeit und ziemlich beliebt bei Reisenden, ist das gute alte Webdesign. Wer bereits einen eignen Blog aufgebaut hat oder sich ein bisschen Zeit nimmt, in das Thema Webhosting und Webdesign reinzuschnuppern, kann hier eine lohnende Nebentätigkeit finden. Ich habe angefangen mich bei WordPress mit dem Thema zu beschäftigen und muss sagen, dass es kein Hexenwerk ist. Auch wenn mein technisches Verständnis nicht überdurchschnittlich hoch ist, findet man sich doch recht schnell zurecht und wenn man sich ein bisschen rein arbeitet, kann man ziemlich schnell loslegen. Webdesign ist deshalb zum Geldverdienen auf Reisen so interessant, da man von überall aus arbeiten kann und relativ viel Geld pro Auftrag verdient. Mit dem Einkommen aus Webdesign kann man auf Reisen, in der Regel, gut Leben.

Eine weitere Möglichkeit sind sogenannte Affiliate Links. Damit kann man Produkte bewerben und erhält beim Kauf eine Provision. Es gibt diverse Plattformen, auf denen Hersteller Promoter, sogenannte Affiliates, suchen. Digistore24 oder Adcell sind, die in Deutschland bekanntesten Plattformen hierfür. Man sollte allerdings aufpassen, dass man seinen eigenen Blog nicht mit Affiliate Links zupflastert und so den Lesern das Gefühl gibt, sie nur zum Kaufen von Produkten animieren zu wollen. Weiterhin sollte man auch nur für Produkte werben, hinter denen man auch steht, oder zu denen man einen Bezug hat. Alles andere wäre doch recht unglaubwürdig.

Diese Arbeit erfordert ein wenig Vorbereitungszeit. Das Gute ist, wenn man die Links einmal eingepflegt hat, laufen sie erst mal eine Weile und arbeiten sozusagen von alleine. Dies kann sich zu einem schönen Nebenerwerb ausbilden.

Online Texter- Schreiben für Geld

Die für mich bisher beste Möglichkeit zum Geldverdienen auf Reisen ist derzeit über content.de. Auf dieser Plattform kann man sich als Autor registrieren und dann sofort Texte schreiben. Es gibt offene Aufträge, die man sofort annehmen und bearbeiten kann. Wer gerne schreibt und sich mit Rechtschreibung und Grammatik gut auskennt, kann hier recht fix einen Zuverdienst aufbauen.

Alternativ kann man sich auf der Seite Textbroker.de, oder gleich bei beiden Portalen anmelden. Bei Content.de gibt es allerdings etwas mehr Geld pro Wort, daher lohnt es sich mehr. Man muss einen Probetext als „Bewerbung“ einschicken, dann wird man in eine Kategorie eingeteilt. Je nach Schreibstil und Können wird man in eine der Kategorien eingeteilt und kann sich dann dort Aufträge angeln. Je mehr man arbeitet und schreibt, desto mehr kann man verdienen.

Der Arbeits- und Rechercheaufwand ist nicht zu unterschätzen. Ich habe festgestellt, dass ich nicht gut arbeiten kann, wenn wir aktiv Reisen und gemeinsam Aktivitäten erleben wollen. Wir wollen daher im nächsten Jahr versuchen ein bisschen mehr Struktur in unseren Reisealltag zu bringen. Ich möchte gerne 3-4 Tage die Woche, einige Stunden am Tag arbeiten und den Rest dann frei haben, um mit Martin und Senta Ausflüge zu unternehmen, oder weiter zu fahren. Dafür brauche ich dann stabiles Internet und ein bisschen Ruhe für eine Arbeitsatmosphäre. Ich denke, wenn ich es so einrichten kann, kann ich ca. 300 Euro im Monat verdienen, was der Reisekasse wirklich gut tun wird.

Langfristig Geld verdienen auf Reisen

Zum langfristigen Geldverdienen auf Reisen benötige ich aber noch mal einen anderen Plan. Der wird entweder heißen, wieder in Deutschland, oder einem Land mit ähnlich hohen Löhnen, Geld zu verdienen, um dann wieder von Ersparnissen leben zu können, oder wirklich gezielt zum Arbeiten in ein anders Land zu reisen und eine Saison lang durchzuziehen, wie z. B. in der Schweiz, Neuseeland oder Australien.

Wer sich ein gutes Netz aus Affiliate Links, Werbeeinnahmen über die eigene/n Webseite/n und Auftragsarbeiten aufgebaut hat, wird im Ausland vermutlich davon leben können. Für mich sieht es derzeit noch nicht danach aus, dass ich damit genug Einkommen generieren kann, um weiter Reisen zu können. Es kommt aber natürlich auch stark darauf an, in welchem Teil der Welt man sich befindet, wie man sich fortbewegt und wie die allgemeinen Lebensunterhaltungskosten in dem jeweiligen Land sind.

Wenn ihr weitere Tipps habt, wie ihr auf Reisen Geld verdient, oder in welchen Ländern es sich lohnt zu arbeiten, immer gerne her damit!