Die Abenteurer

Wer sind eigentlich die drei Abenteurer? Eine ebenso spannende wie schwierige Frage, wenn man mal genauer darüber nachdenkt. Die Fakten sind schnell genannt, Martin, 35, Senta, 11 und Lisa,29. Der eine Selbstständig im Musik- und Veranstaltungswesen, die andere allzeit bereite und stets treue Begleiterin und Vollzeit gute-Laune-Verbreiterin und ich, Lisa, habe Sozial- und Agrarwissenschaften studiert und nach dem Studium zwei Jahre lang als Ökokontrolleurin gearbeitet. Alle drei wohnten bis vor der Abreise in Rostock. Martin lebt schon immer in der Hansestadt, ich, Lisa bin zugezogen. Ich komme gebürtig aus Hessen, genauer aus Marburg und dessen Umgebung. Nach dem Abi zog ich los um in der Ferne zu studieren und landete an der Küste. Zehn Jahre später war ich noch immer dort. Senta begleitet mich schon vom Welpenalter an und kam zum Studieren mit in den Norden. Eine lange Zeit begleitete mich außerdem meine treue Trakehner Stute „Vivien“ aka „Frau Bauer“. Sie war auch lange der Grund warum ich NICHT zu einer solchen Unternehmung wie der jetzigen aufbrechen konnte und wollte. Auch Martin hatte Verpflichtungen, die seine Präsenz in Rostock verlangten. Im Mai letzten Jahres (2018) verlor ich mein geliebtes Pferd ganz plötzlich. Ich musste sie erlösen, die bisher schwerste Entscheidung meines Lebens. In dieser Krise, einer turbulenten Zeit in meinem Leben, in der ich auch noch meine Wohnung verlor und wie gelähmt orientierungslos durch das Leben stolperte, waren mir meine Freunde, Martin und Senta eine unglaubliche Unterstützung und Hilfe. Noch immer erfüllt mich tiefe Dankbarkeit, wenn ich an all die Menschen denke, die für mich da waren. In dieser dunklen Zeit fiel auch die Entscheidung für Veränderung. Ich wollte stärker und mutiger aus dieser Erfahrung herausgehen und nach vorne blicken. In Jeder Krise steckt ja auch eine Chance und diese wollte ich ergreifen. Da Reisen schon immer mein Traum war, trafen wir eine Entscheidung. Wir würden unser Hab und Gut erst mal hinter uns lassen und gemeinsam in ein neues Abenteuer aufbrechen. Ziel: unbekannt. Was dazu alles nötig war könnt ihr unter Reisevorbereitungen lesen.

Soweit so gut, aber das beschreibt ja noch lange nicht „wer wir sind“….

Martin würde ich als einen waschechten „Macher“ beschreiben. Wo es etwas zu tun gibt, packt er an. Er hat durch seine vielen Projekte mit Wohnungs- und Clubausbau viel handwerkliches Geschick und ist ein wahres Improvisationstalent. Der Busausbau geht zu großen Teilen auf sein Konto, leider auch, da ich in der Zeit der Vorbereitung noch Vollzeit gearbeitet habe. Martin ist außerdem unser Adrenalin- und Abenteuerbeauftragter. Wo es etwas zu entdecken, runter zu springen oder zu wagen gibt, zaudert er nicht lange. Nach einem langen Tag mit ordentlich Outdoorfun und Action kommt er mit einem fetten Grinsen auf dem Gesicht daher. Aufgeschlossen und voller Energie ist er, aber auch oft meine starke Schulter. Der Souverän, der in schwierigen Situationen einen kühlen Kopf behält und es schafft mich runter zu holen, wenn meine Emotionen mal wieder Purzelbäume schlagen. Seine natürlich nordische Gelassenheit ist ein guter Gegenpol zu meinem doch recht spritzigen Gemüt.

Senta, unsre gepunktete Gute-Laune-Garantin, ist einfach eine treue Seele. Sie ist happy, wenn sie bei allem dabei sein darf und macht ihren Job als braver Hund super. Leider konnte ich durch die Arbeit nicht mehr so viel Zeit mit ihr verbringen, wie noch als Studentin. Umso mehr freuen wir uns beide nun jeden Tag einfach darüber so viel beisammen sein zu können. Senta versprüht den ganzen Tag Liebe und Freundlichkeit. Sie zeigt mir mit einem feuchten Hundekuss ins Gesicht, wann meine Yoga-Entspannungsübung vorbei ist, holt sich ihre Streicheleinheiten ab, aber zieht sich auch dann und wann auf ihr Bett, oder in den Schatten zurück um in Ruhe zu dösen. Na klar, im Alter wird man ja doch etwas gemütlicher. Aber trotzdem ist sie immer begeistert dabei, wenn wir unsere Wanderschuhe schnüren oder uns in Richtung Bademöglichkeit aufmachen. Ihre etwas tollpatschige Art (von wem hat sie das nur?!) und ihr fragender Blick machen es einfach unmöglich, die kleine Blitzbirne nicht zu lieben. Ich bin unendlich dankbar für diesen Hund und genieße jeden Tag mit ihr an meiner Seite.

Und ich, puh gar nicht so einfach sich selbst zu beschreiben. Meine Liebe zur Natur und zu Tieren ist auch im Reisealltag allgegenwärtig. An kaum einem Tier komme ich kommentarlos vorbei, auch für die Landschaften und deren Nutzung interessiere ich mich, natürlich auch von Berufswegen, sehr. Ansonsten bin ich für jeden Quatsch zu haben, kommunikativ, fürsorglich, auch liebevoll die „Muddi an Bord“ genannt, manchmal etwas albern, aber Spaß muss schließlich sein und unglaublich neugierig. Ich bin der Meinung, dass Neugierde ein wundervoller Antrieb und Begleiter ist. Dass Offenheit der Schlüssel ist, der zu einem friedlichen Umgang miteinander führt und dass Begegnungen das Leben auf eine Art bereichern, die materielle Dinge nicht erfüllen können. Manchmal trage ich mein Herz auf der Zunge und oft bin ich von Emotionen erfasst und geleitet. Dies könnte jedoch auch in meinen südamerikanischen Wurzeln begründet sein, wie auch immer, ich finde Emotionen müssen raus, ich kann gar nicht anders und danach versuche ich auch zu leben, wenngleich dass, vor allem im kühlen Norden, nicht immer auf Begeisterung stieß und stößt. Ich bin mindestens so tollpatschig wie Senta, fange an hessisch zu reden, wenn ich aufgeregt bin, denke oft (zu) viel und quer, finde „anders sein“ super und wünsche mir ein Huhn als vierten Reisebegleiter, wovon ich allerdings Martin noch überzeugen muss.

Soweit erst mal der Versuch die Frage: „Wer sind wir eigentlich?“ zu beantworten. Das wir open-minded, antirassistisch und gegen Diskriminierung jeder Art sind, brauchen wir glaube ich nicht extra zu betonen. Wir interessieren uns gemeinsam für alternative Lebenskonzepte und -Projekte und wollen die Reise auch dazu nutzen, Menschen zu begegnen, die anders denken, neue Wege gehen, Pioniere oder Visionäre sind und uns gegenseitig wert zuschätzen und zu inspirieren.