• 2019-10-3 Mazedonien

    Wie Martin auszog das Fliegen zu lernen

    Während der zweistündigen Fahrt vom Ohrid See zurück ins Inland waren wir ganz aufgeregt, was uns, und besonders Martin, jetzt erwarten würde. In Prilep angekommen erwartete uns dann erst man nichts, bzw. niemand. Kristian, der Paragliding Lehrer verspätete sich, ganz nach mazedonischer Art, um gut eine Stunde. Aber das ist für mazedonische Verhältnisse noch völlig im Rahmen, wie wir mittlerweile mitbekommen haben. Wir nutzen die Zeit zum Reflektieren. Prilep war eindeutig ein Stück „richtiges“ Mazedonien. Kein geschönter Touri-Ort, keine Prachtbauten, keine Statuen und geschniegelte Cafés. Eine ehrliche, teilweise heruntergekommene, aber belebte Stadt mitten in Nord-Mazedonien. Hier herrscht das wirkliche Leben. An der Straße und an jedem Haus wird Tabak getrocknet.…

  • 2019-10-3 Mazedonien

    Wir heben ab!

    Nach unserer spannenden Zeit in der Hauptstadt Skopje fuhren wir weiter in Richtung Ohrid-See. Dort steuerten wir einen wirklich netten, kleinen Campingplatz an. Zur Begrüßung gab es einen Kaffee und einen traditionellen Raki! Wie nett. Der Sonnenuntergang am Ohrid-See, einem „Zwei-Länder-See“, da er zum Teil auch in Albanien liegt, war wunderschön. Das Wasser lag friedlich vor uns, blau und lila Töne hüllten uns ein und die Stimmung war verträumt. An der Rezeption hatten wir einen interessanten Flyer entdeckt. Paragliding über den Ohrid-See! Cool. Martin spielt ohnehin schon länger mit dem Gedanken, sich dem Paragliding zuzuwenden. Und um einmal zu schnuppern, ob das Ganze überhaupt etwas für ihn ist, kam so…

  • 2019-10-3 Mazedonien

    Skopje und der Mavrovo Nationalpark

    Zunächst wollten wir Skopje unter die Lupe nehmen und dann weiter Richtung Süden in den Mavrovo Nationalpark fahren. Von Skopje war, besonders Martin, von Anfang an begeistert. Die Altstadt mit dem authentischen Basar, die vielen Cafés und Handwerker in ihren kleinen Läden, doch, das gefiel mir auch ganz gut. Wie immer fühle ich mich in Städten aber eher beengt und bedrängt und habe schnell Sehnsucht nach Weite und Natur. Die „Neustadt“, durch das Projekt „Skopje 2014“ besonders geprägt, fand ich dagegen schon fast absurd. Für hunderte Millionen von Euros werden hier Prachtbauten im Altgriechisch/Mazedonischen Stil errichtet. Alles ist überdimensioniert, vom Wasserwerk über das Archäologie Museum zum Regierungsgebäude. Der „Las-Vegas-wanna-be“-Eindruck wird…

  • 2019-10-3 Mazedonien

    “Nord”-Mazedonien – ein Land im Aufbruch

    Nach unserer Zeit im Kosovo mit den vielen einzigartigen Begegnungen zog es uns weiter. Auf unserer „Runde“ die in Albanien begonnen hatte und über die Valbona-Schlucht über den Kosovo weiter nach Nord-Mazedonien, Skopje und dann über den Ohrid-See zurück nach Albanien, Tirana und schließlich Durres führen soll, sind wir nun in Mazedonien angekommen. Vorab möchte ich erwähnen, dass das Land erst seit dem 11.01.2019 Nord-Mazedonien heißt. Diese ungewöhnliche Namensänderung kam zustande, da Griechenland es als unrechtmäßig empfindet, dass die Mazedonier „Ihr“ Land als das „richtige“ Mazedonien ansehen. Denn Mazedonien ist, strenggenommen, der Name einer Region, ähnlich wie es sich beim Kosovo verhält, und umfasst auch einen Teil Griechenlands und Bulgariens.…