• Mazedonien

    Wie Martin auszog das Fliegen zu lernen

    Während der zweistündigen Fahrt vom Ohrid See zurück ins Inland waren wir ganz aufgeregt, was uns, und besonders Martin, jetzt erwarten würde. In Prilep angekommen erwartete uns dann erst man nichts, bzw. niemand. Kristian, der Paragliding Lehrer verspätete sich, ganz nach mazedonischer Art, um gut eine Stunde. Aber das ist für mazedonische Verhältnisse noch völlig im Rahmen, wie wir mittlerweile mitbekommen haben. Wir nutzen die Zeit zum Reflektieren. Prilep war eindeutig ein Stück „richtiges“ Mazedonien. Kein geschönter Touri-Ort, keine Prachtbauten, keine Statuen und geschniegelte Cafés. Eine ehrliche, teilweise heruntergekommene, aber belebte Stadt mitten in Nord-Mazedonien. Hier herrscht das wirkliche Leben. An der Straße und an jedem Haus wird Tabak getrocknet.…

  • Mazedonien

    Wir heben ab!

    Nach unserer spannenden Zeit in der Hauptstadt Skopje fuhren wir weiter in Richtung Ohrid-See. Dort steuerten wir einen wirklich netten, kleinen Campingplatz an. Zur Begrüßung gab es einen Kaffee und einen traditionellen Raki! Wie nett. Der Sonnenuntergang am Ohrid-See, einem „Zwei-Länder-See“, da er zum Teil auch in Albanien liegt, war wunderschön. Das Wasser lag friedlich vor uns, blau und lila Töne hüllten uns ein und die Stimmung war verträumt. An der Rezeption hatten wir einen interessanten Flyer entdeckt. Paragliding über den Ohrid-See! Cool. Martin spielt ohnehin schon länger mit dem Gedanken, sich dem Paragliding zuzuwenden. Und um einmal zu schnuppern, ob das Ganze überhaupt etwas für ihn ist, kam so…

  • Secret Spots

    Mavrovo Nationalpark

    Wer auch immer ein paar Tage in Nordmazedonien verbringt, sollte dem Mavrovo Nationalpark unbedingt einen Besuch abstatten. Wir hatten eine unglaublich entspannte Zeit und konnten uns von den Erlebnissen der Hauptstadt erholen. Wir durften auch mitten im Oktober noch strahlenden Sonnenschein genießen und nutzen die Tage zum Wandern und Faulenzen. Für alle Van-Reisenden empfiehlt sich die Stelle am See auf einer kleinen Halbinsel. Man hat einen herrlichen Blick auf den Sonnenuntergang, es gibt viele Feuerstellen und wir haben im Wald einige Pilze gefunden. Bis auf eine Herde Schafe die zwei Mal täglich vorbei kamen haben wir kaum jemanden getroffen. Bis auf einen Angler der sein Auto in unsere Nähe abgestellt…

  • Mazedonien

    Skopje und der Mavrovo Nationalpark

    Zunächst wollten wir Skopje unter die Lupe nehmen und dann weiter Richtung Süden in den Mavrovo Nationalpark fahren. Von Skopje war, besonders Martin, von Anfang an begeistert. Die Altstadt mit dem authentischen Basar, die vielen Cafés und Handwerker in ihren kleinen Läden, doch, das gefiel mir auch ganz gut. Wie immer fühle ich mich in Städten aber eher beengt und bedrängt und habe schnell Sehnsucht nach Weite und Natur. Die „Neustadt“, durch das Projekt „Skopje 2014“ besonders geprägt, fand ich dagegen schon fast absurd. Für hunderte Millionen von Euros werden hier Prachtbauten im Altgriechisch/Mazedonischen Stil errichtet. Alles ist überdimensioniert, vom Wasserwerk über das Archäologie Museum zum Regierungsgebäude. Der „Las-Vegas-wanna-be“-Eindruck wird…

  • Mazedonien

    “Nord”-Mazedonien – ein Land im Aufbruch

    Nach unserer Zeit im Kosovo mit den vielen einzigartigen Begegnungen zog es uns weiter. Auf unserer „Runde“ die in Albanien begonnen hatte und über die Valbona-Schlucht über den Kosovo weiter nach Nord-Mazedonien, Skopje und dann über den Ohrid-See zurück nach Albanien, Tirana und schließlich Durres führen soll, sind wir nun in Mazedonien angekommen. Vorab möchte ich erwähnen, dass das Land erst seit dem 11.01.2019 Nord-Mazedonien heißt. Diese ungewöhnliche Namensänderung kam zustande, da Griechenland es als unrechtmäßig empfindet, dass die Mazedonier „Ihr“ Land als das „richtige“ Mazedonien ansehen. Denn Mazedonien ist, strenggenommen, der Name einer Region, ähnlich wie es sich beim Kosovo verhält, und umfasst auch einen Teil Griechenlands und Bulgariens.…

  • Kosovo

    Prishtina die Hauptstadt von Kosovo

    Nun war es aber Zeit für die Hauptstadt. Auf ins Gewühle. Obwohl wir uns darauf eingestellt hatten, war der Übergang vom ruhigen See am Morgen zur wuselig, trubeligen Stadt dann doch ziemlich heftig. Bei einem Spaziergang durch die Stadt waren wir etwas überfordert. Zum Glück ist Prishtina auch nicht die größte (und schönste) Stadt, so viel die Erkundungstour recht kurz aus. Trotzdem hatten wir fast alles Sehenswerte gesehen. Die Bibliothek, die oft als hässlichstes Gebäude Europas betitelt wird, fanden wir gar nicht so schlimm im Vergleich zum „Jugend-Palast“ (Youth-Palace), einem Betonklotz, der nach einem Brand einfach dem Verfall preisgegeben wurde und nun vor sich hin rottet. Wir besuchten noch den…

  • Kosovo

    Bärenstarkes Kosovo

    Nach der schönen Zeit in Prizren wollten wir zunächst noch einen Tag außerhalb der Hauptstadt verbringen, bevor wir uns ins nächste Gewühle stürzen würden. Was käme da gelegener als die Bärenauffangstation Prishtina? Richtig: Nichts. Die österreichische Tierschutzorganisation „Four Paws“ hat mit ihrer Arbeit eine tolle Leistung vollbracht und einen sehr schönen Ort geschaffen, an dem die sogenannten „Restaurant-Bären“ so naturnah wie möglich leben können. In Albanien und Kosovo wurden Bären in winzig kleinen Käfigen, unter furchtbaren Bedingungen, zur Belustigung der Gäste gehalten. Dank der Arbeit von Four Paws ist dies nun in Kosovo verboten und wird es in Albanien hoffentlich auch bald sein. Da die geretteten Bären viel zu sehr…

  • Kosovo

    Reisen und Reiten im Kosovo

    Am nächsten Tag hatte sich der Nebel in der Schlucht gelichtet und gab den spektakulären Blick auf das Bergpanorama frei. Wow, was für ein Anblick zum Frühstück. Wir erkundeten Valbona, wo derzeit viel gebaut und erneuert wird und entschlossen uns für eine weitere Wanderoute in die Berge. Wir wurden mal wieder mit tollen Ausblicken und Begegnungen belohnt. Bei einem Päuschen mit Aussicht trafen wir eine deutsche Wandergruppe. Wie sich herausstellte leben zwei von ihnen mit ihren Kindern in Tirana, die anderen waren zu Besuch! Wir tauschten Erfahrungen und Geschichten aus und machten uns gemeinsam auf den Weg zurück ins Tal. Unser Tagesziel sollte bereits im Kosovo liegen, da wir noch…

  • Albanien

    Reisen in Albanien – der Koman-Stausee und die Valbona Schlucht

    Auf nach Fierze. Der Trubel am Fähranleger war ein einziges Gewusel. Ziegen wurden von Booten in Autos verladen, eine Personenfähre, ein alter Bus, der auf ein Boot geschweißt wurde, füllte sich nach und nach, jeder trank noch einen Kaffee und Straßenhändler boten Snacks für die Überfahrt an. Na prima. Geht doch. Wir mussten auch einfach nur unser online Ticket auf dem Handy vorzeigen und Don Busso durfte auf die Fähre rollen. Eine albanische Fähre, sollte man vielleicht noch dazu sagen. Wer deutsche Luxusliner und große Autofähren gewohnt ist, muss seine Anforderungen wohl ein wenig zurückschrauben. Ein bisschen Abenteuerlust braucht man hier schon, aber es lohnt sich zu 100 %! Als…

  • Albanien

    Reisen in Albanien

    Nach der tollen und aufregenden Zeit in Bosnien-Herzegowina haben wir unser „Fluss-Domizil“ dann doch irgendwann aufgegeben und sind weiter Richtung Albanien gefahren. In Shkodra fanden wir uns auf einem Campingplatz ein und waren erst mal ziemlich überrascht und begeistert von den Annehmlichkeiten und dem hohen Standard, der uns erwartete. Damit hatten wir nicht gerechnet. Ein Campingplatz auf solchem Niveau kostet in Westeuropa das 4 bis 5-fache. Wir zahlten 14 Euro die Nacht für alle. Da wir die letzten Wochen fast nur wild gecampt hatten, genossen wir für zwei Nächte die gepflegte Anlage, das schnelle Wlan (die schlechte Netzabdeckung war in Bosnien tatsächlich das einzige kleine Manko gewesen) und die Sanitären…